Die Frauen- und Mädchenberatung ist ein Raum von Frauen für Mädchen und Frauen. Hier finden Sie Unterstützung und bekommen Informationen, wenn Sie sexualisierte Gewalt erlebt haben.

Sie können zu uns kommen:
  • unabhängig davon, ob Sie eine Anzeige erstatten möchten oder nicht.
  • unabhängig davon, wie lange die Gewalterfahrung zurückliegt
  • unabhängig davon, ob der/die TäterIn verwand, bekannt oder fremd ist
  • unabhängig davon, ob Sie genaue Erinnerungen oder nur eine Ahnung haben, von dem was Ihnen passiert ist.
  • unabhängig davon wie alt Sie sind, aus welchem Land Sie kommen, welcher Konfession Sie angehören, ob Sie lesbisch oder heterosexuell sind.

Wir beraten persönlich oder telefonisch und auf Wunsch auch anonym. Gesprächsinhalte werden vertraulich behandelt.

Wenn Sie bei uns anrufen, vereinbaren wir zuerst einen Termin für ein Erstgespräch. In diesem Gespräch können Sie gemeinsam mit einer unserer Therapeutinnen klären, was genau Ihr Anliegen ist, welche Unterstützung Sie brauchen und was wir Ihnen anbieten können.

Unsere weiteren Angebote sind:
  • Krisenintervention / Stabilisierung: 5 – 8 Termine
  • Kurzberatung: 10 – 15 Termine
  • Langzeitberatung / Traumatherapie: 25 – 50 Termine
  • Prozessbegleitung: Je nach Anliegen und Beratungsbedarf

In einer akuten Krisensituation unterstützen wir Sie vorrangig bei der Bewältigung Ihres Alltags und vermitteln Ihnen hilfreiche Techniken zur emotionalen Stabilisierung.
In einer Kurzberatung haben Sie die Möglichkeit, sich mit bestimmten Aspekten Ihrer Gewalterfahrung auseinanderzusetzen, die derzeit im Vordergrund stehen oder die Sie als besonders belastend erleben.
Im Rahmen einer Langzeitberatung oder Traumatherapie können Sie beginnen, die Folgen sexualisierter Gewalterfahrungen zu bearbeiten. Für eine grundlegende Aufarbeitung ist aber in der Regel eine weiterführende Psychotherapie notwendig.
Wenn Sie Anzeige erstattet haben, unterstützen wir Sie vor, während und nach dem Strafprozess.

Unsere Angebote richten sich auch an Angehörige, Freundinnen, Bezugspersonen und Fachkräfte, die mit betroffenen Mädchen und Frauen zu tun haben und diese unterstützen möchten.

Unsere Ziele sind:
  • Betroffene Mädchen und Frauen in ihrem Selbstbewusstsein zu stärken und ihre Selbstheilungskräfte anzuregen.
  • Mit ihnen Wege zu finden, trotz und mit der Gewalterfahrung ein selbstbestimmtes Leben zu führen.
  • Das Ausmaß, die Folgen und die Ursachen sexueller Gewalt zu benennen. Wir wollen öffentlich machen, dass sexuelle Gewalt kein individuelles Problem ist. Vielmehr handelt es sich um ein gesellschaftspolitisches Phänomen, dass in der Öffentlichkeit Anerkennung finden muss.