Angebot zum Thema „körperliches und sexuelles Selbstbestimmungsrecht“ und „sexuelle Gewalt“ für jugendliche Mädchen

Für den Mädchenanteil von Schulklassen bieten wir Präventionsveranstaltungen (1,5 Stunden) an. Um Hemmschwellen und Berührungsängste abzubauen finden diese Veranstaltungen bei uns in der Beratungsstelle statt. So können die Mädchen auch die Beratungsstelle kennen lernen. Die Kosten für eine solche Veranstaltung klären Sie bitte telefonisch mit uns ab.

Ein Ziel von Prävention ist es, Mädchen darin zu unterstützen, Grenzüberschreitungen als solche wahrzunehmen und Möglichkeiten des Hilfeholens zu entwickeln. In diesem Zusammenhang ist es auch notwendig, sie über das Thema sexuelle Gewalt zu informieren und mit ihnen darüber ins Gespräch zu kommen. Selbstbestimmte Mädchen können die ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten besser nutzen und haben so eher eine Chance sich abzugrenzen und sich Hilfe zu holen.

Veranstaltungsinhalte:
Wir arbeiten in spielerischer Form zu Themen, die Mädchen in ihrer Selbstbestimmung fördern und sie darin unterstützen, ihre Gefühle wahrzunehmen, einzuordnen und auszudrücken. Dabei geht es auch um die Rolle von Mädchen und darum, was sie mögen und was nicht. Wir beschäftigen uns z. B. mit Fragen wie:
  • Ist es für ein Mädchen grenzüberschreitend, wenn ihr Papa sie abtrocknet oder findet sie das vielleicht ganz angenehm?
  • Wie ist es mit abendlichen Ausgehzeiten?
  • Was halten Mädchen davon, wenn Frauen sich ihre Brust vergrößern lassen?
  • Was kann ich tun, wenn jemand etwas macht, was sich nicht gut anfühlt und ich nicht möchte?
  • In spielerischer Form können die Mädchen ausprobieren, sich abzugrenzen und Nein zu sagen. Jedes Mädchen muss und darf für sich herausfinden, wie laut oder leise, wie groß oder klein ihr eigenes Nein ist.
Die Anteile von Rollenspiel und/oder Gespräch schneiden wir auf die jeweilige Alterstufe und das Bedürfnis der Gruppe zu.

Eine Präventionsveranstaltung kann einen guten Einstieg bieten und einen großen oder kleinen Anstoß geben, dass Mädchen sich mit ihrer Rolle als Mädchen und mit Selbstbestimmung und Selbstbehauptung auseinandersetzen.

Für Lehrerinnen:
Wir wissen, dass es viele engagierte Lehrerinnen gibt, die im guten Kontakt zu ihren Schülerinnen stehen. Trotzdem kann die Rolle der Lehrerin an sich bewirken, dass Mädchen nicht offen über persönliche Dinge reden möchten. Genau diese Möglichkeit möchten wir aber in einer Präventionsveranstaltung anbieten. Daher finden diese Veranstaltungen grundsätzlich ohne Lehrerin statt.
Über eine gute Zusammenarbeit mit Ihnen würden wir uns aber sehr freuen, gerade weil eine sinnvolle Prävention von sexueller Gewalt vor allem Kontinuitität im Erziehungsalltag bedeutet, die wir im Rahmen einer einzelnen Veranstaltung nicht bieten können.
Gerne überlegen wir gemeinsam mit Ihnen, wie Sie das Thema in Ihren Unterricht einbauen und weiter aufgreifen können und was es für Möglichkeiten gibt, an Ihrer Schule mit dem Thema Prävention fortzufahren.